Waldkalender/November

Jahreszeitliche Anregungen zum Walderleben (Stand: Juli 2005)

Wald und Mensch:

  • 03.11. = Hubertustag: Hubertusjagd, Hubertusmesse
  • Herbstaufforstung
  • „Laubholzeinschlag-Saison“ beginnt
  • Samenernte u.a. bei Esche, Kiefer, Fichte

Bauern-Weisheiten:

  • An Allerheiligen (1.) geh in den Wald, nimm von der Birke einen Span, und da siehst du es ihm gleich an, ob der Winter warm ist oder kalt. Ist der Span trucken, wird ein warmer Winter anrucken; aber ist er naß genommen, wird ein kalter Winter kommen.
  • Wenn im November der Buche Holz im Saft, so wird der Regen stärker als der Sonne Kraft. Ist es aber starr und fest, sich große Kälte erwarten läßt.
  • Sitzt im November das Laub fest an den Ästen, kommt bald der Winter mit strengen Frösten.
  • Wenn um Martini (11.) Nebel sind, so wird der Winter meist gelind. Zieht die Spinne ins Gemach, kommt ihr gleich der Winter nach.
  • Wenn das Laub nicht vor Martini (11.) abfällt, sich meist der Winter lange hält.
  • Ist um St. Martin (11.) der Baum schon kahl, macht der Winter keine Qual.
  • Blühen im November die Bäume aufs neu, währet der Winter bis zum Mai.
  • Lässt der November die Füchse bellen, wird der Winter viel Schnee bestellen.
  • Baumblüt’ im November gar, noch nie ein gutes Zeichen war.
  • Fallen im November die Blätter sehr früh zu Erden, so soll es nächstes Jahr ein feiner Sommer werden.

  • Früchte: Douglasie, Esche, Fichte, Kiefer, Lärche, Mispel, Robinie, Speierling u.a.
  • Pilze: Fliegenpilz, Pfifferling, Marone, Schwefelkopf u.a.
  • Blüten: Efeu, Hirtentäschel, Gänseblümchen, Vogelknöterich u.a.
  • „Weggang“: Blindschleiche, Grasfrosch, Kreuzotter, Ringelnatter, Igel u.a. suchen Winterquartiere auf
  • Wintergäste: Seidenschwanz, Bergfink, Rauhfussbussard, Tannenhäher, Reiherente, Merlin, Gänsesäger u.a.
  • „Hausgäste“: Im menschlichen Lebensbereich suchen Fledermaus, Erdkröte, Tagpfauenauge, Marienkäfer u.a. Schutz
  • Paarung: Schwarzwild („Rauschzeit“ beginnt) u.a.