Waldkalender/Februar

Jahreszeitliche Anregungen zum Walderleben (Stand: Juli 2005)

Wald und Mensch:

  • Samenernte u.a. bei Kiefer, Fichte, Lärche, Esche und Hainbuche
  • Waldbrandvorbeugung: Wundstreifen werden gepflügt
  • Weidenruten werden geschnitten und eingeschlagen
  • Beginn der Schonzeit für die meisten Wildarten

Bauern-Weisheiten:

  • Singt die Lerche im Hornung schon hell, geht’s dem Bauern an sein Fell.
  • Hüpfen im Hornung Eichhörnchen und Finken, siehst du schon den Frühling winken.
  • Singt die Amsel im Februar, bekommen wir ein teures Jahr.
  • Wenn im Februar die Lerchen singen, wird’s uns Frost und Kälte bringen.
  • Findet der Storch St. Peter (22.) offen den Bach, kommt keine Frostdecke nach.
  • St. Matthias (24.) hab’ ich lieb, denn er gibt dem Baum den Trieb.
  • Taut es vor und auf Matthias (24.), geht kein Fuchs mehr übers Eis.
  • Wenn im Feburar die Mücken geigen, müssen sie im Märzen schweigen.
  • Wenn die Februarsonne den Dachs nicht weckt, schläft er im April noch fest.
  • Wenn im Februar die Ameisen sich zeigen, ist’s vorbei mit Winters Reigen.
  • Wenn die Grasmücken im Hornung schon singen, werden sie zeit’gen Lenz uns bringen.
  • Tummeln sich die Krähen im Februar noch, bleibt erhalten des Winters Joch.
  • Wenn sie vom Felde verschwinden, wird sich bald Wärme finden.
  • Wenn der Maulwurf wirft im Februar, währt der Winter bis zum Mai wohl gar.
  • Im Hornung Vogelsang - macht den Winter lang.
  • Wirft im Hornung der Hirsch sein Geweih, lauert er, dass es im März noch schnei’.

  • Zugvogel-Ankunft: Bachstelze, Feldlerche, Graugans, Hohltaube, Misteldrossel, Star u.a.
  • Paarung: Biber, Feldhase, Grasfrosch, Hermelin, Luchs, Marderhund, Rotfuchs, Waschbär, Wildkaninchen u.a.
  • Brut: Kolkrabe u.a.
  • Blüte: Erlen, Hasel, Huflattich, Kornelkirsche, Mistel, Schneeglöckchen u.a.